Motorradtour 2008

Wickensen

Laatzen ist zwar keine Monarchie, aber ein PRINZ regiert Laatzen: Der Bürgermeister Thomas PRINZ. Und der hat eingeladen zur jährlichen Motorradtour. Nun müssen die Rollerfreunde mal ohne mich auskommen. Ich will mal die PRINZ-Tour mitmachen. Neue Leute, neue Wege . . . mal sehen. Es soll nach Wickensen bei Eschershausen gehen. Eigentlich kenne ich alle Wege dort hin.

Treffen am Rathaus Laatzen

Der PRINZ erscheint...
Nun hat ein PRINZ ja PRINZipiell Leute, die Führungsaufgaben übernehmen können und die ihm den Weg bereiten. Und das erweist sich auch als nötig. Als ich wartend auf dem Rathausplatz stehe, zähle ich mal die Maschinen. Es werden immer mehr. Zum Schluss zähle ich 58. Da ist gute Vorbereitung wichtig. Schnell werden wir in vier Gruppen nach Geschwindigkeit aufgeteilt. Ich gehe natürlich zu den Langsamsten. Diese Truppe führt der Herr PRINZ selbst. Wir sind 15 Fahrzeuge. Und los geht es. Die Schnellsten fahren zuerst. Zuerst? Sollten nicht die Langsamsten . . . . ...?

... und begrüßt sein Volk
Auch hier erweist sich die Bürgermeisterliche Planung als gut. Wir sollten uns nicht in die Quere kommen. Sollten . . . Leider gibt es ziemlich zu Anfang einen nicht natürlich nicht geplanten Unfall bei der schnellen Truppe. In einer leichten Linkskurve bei Wülferode berühren sich zwei Maschinen. Das Resultat dieses Unfalles ist leider ein Totalschaden, ein etwas umgepflügter Straßengraben und ein verletzter Fahrer. Sehr schnell ist alles organisiert und geregelt.

Warten an der Schranke in Marienburg (Hildesheim)
Da können wir nicht weiter helfen, also fahren wir wieder los. Über Algermissen, Groß Lobke, Clauen und etliche kleine Orte und Straßen geht es bis Diekholzen. Dort halten wir auf dem Parkplatz, wo wir am 3.8. bei der Polizei-Aktion waren.

Pause in Diekholzen

Ankunft in Wickensen
Hier werden wir auf dem Gutshof schon erwartet. Da sind wir sozusagen mit der Kirche ums Dorf gefahren. Aber es war eine schöne Zusammenstellung der Wege. Es wurde aber auch Zeit, daß wir ankommen. Eine Pause zwischendurch wäre nötig gewesen, denn den anderen geht es wie mir: Ich kann nicht mehr sitzen.

Gespräch mit Uwe
Hier treffen sich auch alle Gruppen wieder, ohne dass sie sich unterwegs ins Gehege gekommen wären. Das hat wirklich gut geklappt. Nun stürzen wir uns alle erstmal auf die Erbsensuppe. Dabei ist allgemeines Klönen angesagt. Ich unterhalte mich eine Weile mit Uwe, den ich schon von klein auf kenne. Seine Eltern kannten schon meine Eltern. Uwe ist Mitorganisator dieser Tour und Verantwortlicher der Seniorenrocker. Da werde ich mal hinfahren.

Nach Essen und Klönen sehen wir uns noch das Motorrad-Museum an. Da stehen wirklich ein paar Schätze herum. Ich wusste zwar schon vorher, dass es dieses Museum gibt, aber hier gewesen bin ich noch nie. Ich komme aber bestimmt mal wieder.

Nach einiger Zeit wollen wir wieder losfahren. Wollen . . . Da fängt es doch tatsächlich an zu regnen. Nicht stark und auch nur eine Zigarettenlänge lang. Dann können wir losfahren. Ich bin ja schon dafür bekannt, dass ich gern Umwege und Schlenker fahre. Aber die Schlenker, die wir heute fahren, übertreffen das was die Rollerfreunde von mir kennen um Längen. Schade, dass das GPS-Gerät heute anderweitig unterwegs ist. Das würde sich lohnen. Aber der Bürgermeister ist so freundlich und überlässt mir einen Tourenplan. Ich werde die Tour schon noch einmal zusammenfinden.
Mit ausgiebigem Genuß der schönen Gegend und vieler Kurven geht es über Dassel, Stadtoldendorf und durch die Rühler Schweiz kommen wir zum Grohnder Fährhaus. Hier treffen sich die Gruppen wieder zum Kaffeetrinken.

Verabschiedung vom Bürgermeister
Danach geht es über Lauenstein und Eldagsen zurück nach Laatzen. Gegen 17:00 Uhr bin ich wieder zu Hause mit 261km mehr auf dem Tacho.
Abgesehen von dem Unfall am Morgen war es eine tolle Tour. Und die Organisation war super. Ich muss sagen, der PRINZ hat seine Untertanen gut im Griff. Im nächsten Jahr bin ich sicher wieder dabei.

Text: Claus

Quelle: Roller-Touring-Freunde Hannover